Atemübungen bei COPD: 6 Übungen mit Videoanleitungen (für Zuhause)

Atemübungen können bei Atemwegserkrankungen wie einer COPD oder Asthma helfen, um wieder leichter Luft zu bekommen. Es sind auch weitere Anwendungsszenarien denkbar, denn Erkrankungen der Lunge bringen häufig Symptome mit, die durch Atemtechniken gelindert werden können:

6 Atemübungen bei COPD gegen Husten, Atemnot und Auswurf

Bitte beachte folgendes: Wir stellen dir 6 Atemübungen vor, die du bei einer COPD anwenden kannst. Die Anleitungen gibt es ebenfalls in Videoform. Übung 1-3 werden im ersten Video erklärt, 4-6 im zweiten Video.

Übung Nr. 1: Atemreduktion gegen Husten

Ab 01:25 im Video zeige ich die Atemreduktion gegen Husten. Wir versuchen den Hustenreiz gezielt zu unterdrücken und zeitgleich flach zu atmen. Normalerweise rate ich zur tiefen, ruhigen Bauchatmung. Aber in diesem Fall wollen wir in den oberen Bereich atmen, bis der Hustenreiz verschwindet.

  • Achte darauf, dass du den Kopf gerade hältst und ihn nicht nach oben oder unten neigst.
  • Du kannst zusätzlich dazu noch Wasser trinken.

Übung Nr. 2: Die Gorilla-Atmung

Bei der Gorilla-Atmung wollen wir durch Vibrationen und durch Schwingungen unserer Stimmbänder, Schleim in der Lunge und Atemwegen zu lösen.

  • Beginne auf deiner Brust zu klopfen und atme locker durch die Nase ein.
  • Mache während des Klopfens immer mal wieder ein Atem-Seufzer.
  • Jetzt kommt der phonetische Laut dazu: Öffne den Mund und Summe während des ausatmens.
  • Mache das mit ca. 5 Atemzügen.

Übung Nr. 3: Kraftvolles ausatmen

Hierbei handelt es sich um eine Übung, die vor allem präventiv eingesetzt wird. Mache dise Atemübung bitte nicht, wenn ein Akutfall vorliegt oder du durch das Treppe steigen gerade aus der Puste bist. Bei Belastungen ist die Atmung per Lippenbremse die bessere Wahl.

Nimm dazu eine Kerze in die Hand oder stelle sie auf den Tisch und puste sie mit einem kräftigen Atemstoß aus. Bitte achte darauf, dass du dich durch das heiße Wachs nicht verbrennst.

Alternativ kannst du statt einer Kerze auch ein Taschentusch nutzen und es an einer Ecke festhalten. Jetzt versuchst du es möglichst lange anzupusten, so dass es sichtbar in der Luft bleibt.

Auch diese Atemübung kannst du drei bis fünfmal hintereinander durchführen.

Übung Nr. 4: Die Lippenbremse

Die Lippenbremse ist eine Atemübung, die besonders bei COPD eine wichtige Rolle spielt. Sie kann eingesetzt werden, wenn du unter Atemnot oder Kurzatmigkeit leidest. Auch bei körperlicher Belastung, wie dem Treppen steigen kann sie eingesetzt werden.

Doch was passiert eigentlich bei der Lippenbremse? Warum finden wir, dass sie eine der wichtigsten Atemübungen bei Lungenerkrankungen ist? Dadurch, dass die Lippen die Atemluft stoppen und ein Widerstand entsteht, werden die Atemwege geweitet.

  • Schließe den Mund und mache eine gespitzte Mundform. Alternativ kannst du auch nur die Lippen aufeinanderlegen oder sogar leicht anpressen.
  • Atme durch die Nase ein und halte die Luft kurz an.
  • Atme durch den Mund wieder aus – durch die gespitzten Lippen.
  • Durch den Widerstand dauert das Ausatmen idealerweise länger als das Einatmen.

Achte auch darauf, dass sie Luft gleichmäßig entweicht und du den Fokus auf ein längeres ausatmen legst. Versuche auch die richtige Atemform einzuhalten: Nase ein, Mund aus. Warum die Mundatmung schädlich ist, lernst du hier.

Übung Nr. 5: Atemerleichternde Stellung – die Torwarthaltung

Wenn die Luft knapp wird oder die körperliche Belastung zu hoch ist, dann ist es hilfreich, eine atemerleichternde Stellung zu kennen. Das gute an dieser Technik ist, dass sie überall angewendet werden kann.

  • Stütze dich auf deinen Beinen ab und lasse deinen Oberkörper hängen.
  • Führe jetzt die Lippenbremse durch – die Anleitung wird als Übung Nr. 4 erklärt.
  • Sollte die Torwarthaltung nicht ausreichen, suche dir am besten eine bequeme Sitzmöglichkeit.
  • Stelle die Arme auf und achte darauf, dass sich der Oberkörper etwas anhebt – das kann die Atmung erleichtern.
  • Das Sitzen ist zu deiner eigenen Sicherheit. Es kann sogar die Liegeposition gewählt werden.
  • Führe jetzt wieder die Lippenbremse durch.

Welche Gymnastik oder Lungensport bei COPD?

Sport und Bewegung bei einer COPD ist wichtig. Im Gegensatz zu gesunden Menschen, sollte die Intensität jedoch auf die aktuelle Leistungsfähigkeit angepasst werden. Körperliche Inaktivität führt dazu, dass Muskeln sich abbauen. Betroffene benötigen jedoch die Atemhilfsmuskulatur, deshalb zeigen neue Studien, dass das Schonen nicht der richtige Weg ist und physische Aktivität die Muskulatur unterstützt.

In einer Langzeitstudie von DZL-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern fand man heraus, dass die Leistungsfähigkeit bei den Menschen besonders schnell abnehmen, die sich pro Tag weniger bewegen.

Im oben gezeigten Video zeige ich Lungensport, bei der ich einen Hocker nutze. Ich finde Hockergymnastik als eine empfehlenswerte Möglichkeit, um sich Zuhause zu bewegen.

Allgemein gilt: Menschen mit Atemwegserkrankungen sollten sich ärztlichen Rat einholen, welches Training und Intensität angemessen sind. Während jeder Sportart sollte vor allem auf die richtige Atemform geachtet werden.


Wie kann man das Lungenvolumen verbessern?

Mit den zuvor erklärten Atemtechniken lassen sich die Symptome einer COPD lindern. Bei der Atemtherapie geht es jedoch nicht ausschließlich um die Krankheitsbeschwerden vorübergehend zu lindern, sondern die Lebensqualität im Alltag zu steigern. Training für die Lunge ist deshalb unverzichtbar. Lungensport eignet sich besonders gut, wenn die körperliche Belastbarkeit eingeschränkt ist. Auch angepasstes Ganzkörpertraining für Muskelaufbau bietet sich an, um auch die Atemmuskulatur zu stärken. Hier kannst noch mehr Tipps im Umgang mit der COPD erfahren

2 Gedanken zu „Atemübungen bei COPD: 6 Übungen mit Videoanleitungen (für Zuhause)“

  1. Hallo Nico, ich kenne dich durch Youtube und deine Copd Videos haben mir schon sehr geholfen. Ich habe Copd Gold 2 und hätte mir solche Übungen von meinem Lungenarzt gewünscht… nunja, er gab mir zu verstehen, er sei kein Lehrer sondern Arzt!

    Hast du vielleicht weitere Tipps für mich, wie ich mehr gegen diese Krankheit machen kann?
    Glg

    Antworten
  2. Hallo Beate, du findest viele Informationen zur COPD von mir:
    – Im Magazin
    – Bei YouTube oder
    – In meinem Onlinekurs

    Falls du spezfifische Fragen zur COPD oder der Atemtherapie hast, stelle sie mir hier gerne.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Nico

    Antworten

Schreibe einen Kommentar