Corona Atemübungen: Diese Übungen helfen

Corona Atemübungen können dazu beitragen, die Lunge effizienter zu machen, und können dazu mitwirken, die Auswirkungen von COVID-19 vor, während und nach einer bestätigten Diagnose zu verringern.

Corona Atemübungen

Die Atemübungen, die wir in diesem Artikel ansprechen, können dazu beitragen, die Schwere der Symptome zu verringern, die das Atmungssystem betreffen. Sie sind auch hilfreich, um Stress abzubauen, den du möglicherweise während der Krankheit verspürst.

Wie beeinträchtigt Corona die Lunge?

Wenn das Virus in deinen Körper gelangt, kommt es mit den Schleimhäuten in Kontakt, die deine Nase, Ihren Mund und Ihre Augen auskleiden. Das Virus dringt in eine gesunde Zelle ein und verwendet die Zelle, um neue Virusteile herzustellen. Es vermehrt sich und die neuen Viren infizieren benachbarte Zellen.

Stell dir deine Atemwege als einen umgedrehten Baum vor. Der Stamm ist die Luftröhre. Es teilen die Bronchien in deine Lunge in immer kleinere Äste auf. Am Ende jedes Astes befinden sich winzige Luftsäcke, die Alveolen genannt werden. Hier gelangt Sauerstoff in Ihr Blut und Kohlendioxid tritt aus.

Das neue Coronavirus kann den oberen oder unteren Teil der Atemwege infizieren. Es wandert durch die Atemwege. Die Schleimhäute können gereizt und entzündet werden. In einigen Fällen kann die Infektion bis in Ihre Alveolen reichen.

Während die Infektion die Atemwege erreicht, schlägt dein Immunsystem zurück. Deine Lunge und Atemwege schwellen an und entzünden sich. Dies kann in einem Teil deiner Lunge beginnen und sich ausbreiten.

Etwa 80 % der Menschen, die an COVID-19 erkrankt sind, bekommen leichte bis mittelschwere Symptome. Möglicherweise hast du einen trockenen Husten oder Halsschmerzen. Manche Menschen haben eine Lungenentzündung oder eine Bronchopneumonie, bei der die Lungenbläschen entzündet sind.

Ärzte können auf einer Röntgenaufnahme oder einem CT-Scan des Brustkorbs Anzeichen einer Atemwegsentzündung erkennen. Auf einem Brust-CT sehen sie möglicherweise etwas, das sie „Mattglas-Opazität“ nennen, weil es wie das Milchglas einer Duschtür aussieht.

Warum Atemübungen bei Corona?

Tiefes Atmen kann helfen, die Zwerchfellfunktion wiederherzustellen und die Lungenkapazität zu erhöhen. Ziel ist es, die Fähigkeit aufzubauen, bei jeder Aktivität tief zu atmen, nicht nur in Ruhe.

Tiefe Atemübungen können auch Angst- und Stressgefühle lindern, die häufig bei jemandem auftreten, der schwere Symptome hatte oder in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Auch die Schlafqualität kann sich mit diesen Atemübungen verbessern.

Jeder kann von tiefen Atemtechniken profitieren, aber sie spielen eine besonders wichtige Rolle im Genesungsprozess von COVID-19. Die Übungen können während der Selbstisolation zu Hause begonnen und problemlos in den Alltag eingebaut werden.

3 Atemübungen bei Corona

Die Bauchatmung

Wenn du einatmest, zieht sich das Zwerchfell zusammen, bewegt die Bauchorgane nach unten, drückt den Bauch nach außen und zieht Luft in den unteren Teil der Lunge. Beim Ausatmen entspannt sich das Zwerchfell und der Bauch bewegt sich nach innen. Dadurch entsteht ein leichter Druck auf die Lunge und die Luft wird ausgepresst.

Übung: 

  • Einatmen – Bauch nach außen schieben, 
  • Ausatmen – Bauch nach innen bewegen.

Die optimale Zeitdauer zum Ein- und Ausatmen ist bei einfacher Bauchatmung gleich lang: ca. 3–4 Sekunden pro Atemphase. Da die Bauchatmung eine maximale Belüftung der Lunge ermöglicht, würde man logischerweise annehmen, dass die meisten Menschen diese Grundatmung geübt haben. Tatsächlich praktizieren die meisten Menschen täglich überwiegend die Brustatmung.

Die leichteste Übung, um die Bauchatmung zu erlernen, kann idealerweise abends vor dem Schlafengehen im Bett machen.

  • Lege dich auf den Rücken
  • Nimm dir ein Handtuch und lege das Handtuch über deinen Bauch
  • Halte das Handtuch mit den Händen fest und biete deinem Bauch leichten Widerstand
  • Atme gegen den Widerstand und schiebe deine Bauchdecke nach oben
  • Atme langsam und ruhig für mehrere Atemzüge

Atmen gegen Widerstand

Für das Atmen gegen einen Widerstand benötigst du nichts weiter als ein Taschentuch. Diese Technik ist sehr einfach und effektiv, die Bronchien wieder zu öffnen, was während einer Coronainfektion hilfreich sein kann, leichter Luft zu bekommen.

Atemübung gegen Corona

Übung:

  • Balle mit einer Hand eine Faust und bilde mit deinem Zeigefinger und Daumen ein kleines Loch.
  • Lege darüber ein Taschentuch.
  • Lege deine Faust an deinen Mund. Zwischen deiner Faust und deinem Mund sollte das Taschentuch sein.
  • Atme nun durch die Nase ein.
  • Puste kräftig in deine Faust, solange du kannst.
  • Wiederhole die Übung fünfmal.

Du solltest mindestens fünf Sekunden in deine Faust kräftig pusten können. Wiederhole diese Übung fünfmal hintereinander. Unter Umständen kann es dazu kommen, dass dir schwindelig während des Übens wird. Das ist ein normales Alarmzeichen vom Körper, dass zu viel oder zu wenig Sauerstoff in deinem Körper ist. Mache eine Pause und atme normal und ruhig für wenige Minuten. Anschließend sollte sich dein Schwindel wieder normalisieren und verschwinden.

Dehnung

Der Brustkorb profitiert davon, dass die Atemmuskulatur flexibel und gut beweglich ist. Bei Krankheit und langer Liegezeit kann es zu Verhärtungen der Rückenmuskulatur kommen. Auch durch langanhaltenden Husten kann das Zwerchfell verspannen, was zu Kurzatmigkeit führen kann. Dehnungen mit Atemübungen helfen bei Corona, um wieder leichter Luft zu bekommen. 

Die Dehnungen sind einfach um zu setzen und bei jedem Verlauf anwendbar. 

Dehnung des Oberkörpers bei Corona

Übung:

  • Setze dich aufrecht auf einen Stuhl oder an der Bettkante.
  • Drehe deinen Oberkörper zur Seite, bis du nicht mehr dich weiter drehen kannst.
  • Halte dich fest und bleibe für 30 Sekunden in der Position.
  • Atme ruhig weiter, auch wenn du merkst, dass es dir schwerer fällt zu atmen.
  • Komme langsam wieder zurück und mache mit der anderen Seite dasselbe.

Die Übung ist sehr einfach und effektiv. In der Atemtherapie wird diese Dehnung viel verwendet, bei Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen, wie COPD oder Asthma Bronchiale. Auch bei einer Coronainfektion ist sie effektiv, um die Lunge gut zu belüften und die Atemmuskulatur zu lockern.

Helfen Atemübungen die SARS CoV2 Infektion zu verhindern?

Diese Übungen helfen nicht die SARS CoV2 Infektion zu verhindern. Die Übungen sind dafür da, um besser mit der Erkrankung klarzukommen und den Verlauf zu mildern. Ebenso können die Übungen helfen, die Folgen der Erkrankung zu lindern.

Eine Überprüfung bezüglich von Atemübungen bei Covid-19 zeigte, dass Atemtechniken wie das Atmen durch die dosierte Lippenbremse die Kurzatmigkeit reduzieren kann. Atemübungen haben die Lungenventilation verbessert.

Helfen die Übungen auch nach der Infektion?

Die Übungen können auch weitergeführt werden, wenn man nicht mehr ansteckend ist und als „gesund“ gilt. Sollten weiterhin Probleme durch Kurzatmigkeit und Husten auftreten, können Atemübungen nachweislich die Beschwerden lindern. 

Bei Post-/ oder Long Covid können Atemübungen helfen, die allgemeine Genesung zu fördern und werden aktiv mit Patienten durchgeführt, die in stationärer oder ambulanter Behandlung sind.

Was kann man sonst noch tun außer Atemübungen bei Corona, um schnell auf die Beine zu kommen?

Das Allerwichtigste ist, wieder in die Aktivität zu kommen. Es kann selbst nach der aktiven Krankheitsphase weiterhin zu niedrigen Belastbarkeit kommen. In diesem Fall ist es unerlässlich, anschließend der Körper in Aktivität zu bringen. Dafür bietet sich Sport auf das geeignete Intensitätsniveau an. Alles, was einen zum Schnaufen bringt, bringt einen voran. Achte darauf, dass die Intensität nicht zu hoch ist. Vor allem nach einer Krankheitsphase ist es immer sicherer langsam wieder anzufangen. 

Sportarten, die geeignet sind, wären:

  • Spazieren
  • Nordic Walking
  • Joggen
  • Fitnessstudio
  • Rad fahren

Es gibt eine Vielzahl von Anlaufstellen, wie Reha- oder Kureinrichtungen, die einen Unterstützung geben, den Körper wieder von der Krankheit zu stärken.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner