Schleim lösen: Atemübungen und Hilfsmittel um die Lunge zu reinigen (mit Videoanleitung)

Infolge einer grippalen Infektion oder durch eine Atemwegserkrankung leiden viele Menschen unter Schleim im Hals und verschleimten Bronchien. Ich würde sogar von einem Volksleiden sprechen. Deshalb erläutere ich jetzt effektive Möglichkeiten, um wieder leichter zu atmen.

Woher kommt der zähe Schleim im Hals?

Besonders bei chronischen Atemwegskrankheiten kann der Hals auch ohne Erkältung verschleimt sein. Dann sind die Symptome häufig auch chronisch. Aber auch durch eine Erkältung können wir wochenlang unter Verschleimung leiden.

Eine weitere Ursache kann eine Inhalationsallergie sein. Dabei reagiert das Immunsystem überempfindlich auf Staub, Pollen, Schimmelpilzsporen oder Tierhaare. Die oberen Atemwege sind dann ständig gereizt.

Der Schleim ist möglicherweise zäh und sorgt durch das erschwerte Abhusten für eine verringerte Lebensqualität.

Warum verschleimen die Atemwege eigentlich ohne Erkältung?

In unseren Atemwegen sind winzige Flimmerhärchen, sie sorgen für eine wichtige Schutzfunktion: Sie schützen uns vor eindringenden Erregern,  wie Bakterien, Staub oder Viren.

Sie reagieren allerdings auch auf Pollen, Hausstaub und jede Menge kleinere Verschmutzungen. Selbst bei harmlosen Substanzen reagieren unsere Flimmerhärchen mit der Produktion von Schleim, damit Krankheitserreger wieder aus dem Körper abtransportiert werden. Die Schleimproduktion ist also eine Schutzfunktion unseres Körpers.

Es ist quasi ein Schutzschild gegen Erreger, die in die Lunge gelangen würden. Es wird der Hustenreflex aktiviert, der Husten soll den Schleim inklusive Fremdkörper abtransportieren.

Auch wenn es natürlich lästig ist, können wir festhalten, dass diese Funktion äußerst wichtig ist. Diese Schutzfunktion verhindert, dass wir regelmäßig an einer Lungenentzündung erkranken oder ständig erkältet sind.

1. Den Flüssigkeitsbedarf abdecken

Bevor wir überhaupt mit Atemübungen oder einer Lungenreinigung beginnen, nenne ich die wichtigsten Grundlagen. Trinke 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag. Und das bitte jeden Tag.

Meiner Erfahrung nach trinken viele Menschen nicht ausreichend. Deshalb ist es wichtig, daraus eine Gewohnheit zu formen. So mache ich es: Direkt morgens nach dem Aufstehen, trinke ich ein großes Glas Wasser. Außerdem trinke ich über den Tag verteilt stilles und Wasser mit Gas. Teilweise gebe ich auch Früchte hinein oder drücke eine Zitrone aus, so dass ich mehr geschmackliche Abwechslung habe.

Die erhöhte Aufnahme von Flüssigkeit macht einen großen Unterschied. Du wirst merken, dass der Schleim dünnflüssiger wird und der Auswurf weniger rau ist. 

Mit Tee, Wasser oder auch 1-3 Tassen Kaffee am Tag, kann der Bedarf ideal gedeckt werden. Vermeide aber Getränke mit erhöhtem Zuckergehalt und Milchprodukte, weil diese die Atemwege noch weiter verschleimen. Zucker ist der ideale Nährboden für eine hohe Schleimdichte.

  • Trinke täglich 1,5 – 2 Liter Wasser am Tag.
  • Trinke das erste Glas Wasser direkt nach dem Aufstehen.
  • Eine gute Hydratation führt zum leichteren Abhusten.
  • Tee, Wasser und 1 – 3 Tassen Kaffee am Tag sollten die Basis der Flüssigkeitsaufnahme ausmachen.

2. Atmung in die Faust

Sollte der Auswurf tief in den Atemwegen sitzen, ist es schwer, den Schleim zu lösen. Der Auswurf muss erst zu den oberen Atemwegen hochgeführt werden, um das Abhusten zu erleichtern. Das ist schonender für die Atemwege und schützt die Schleimhaut.

Eine effektive Möglichkeit ist das Atmen gegen einen Widerstand. Bei dieser Atemtechnik pusten wir in eine geschlossene Faust. Der Ausatemzug sollte hierbei möglichst lang sein.

Atme anschließend vorsichtig und langsam durch die Nase wieder ein, um den Erfolg der Schleimlösung nicht wieder zunichte zu machen. Wiederhole diese Technik einige Mal hintereinander.

  • Atme durch die Nase ein.
  • Puste in die geschlossene Faust.
  • Atme langsam und vorsichtig wieder ein.
  • Wiederhole diese Technik einige Male.

Über das Loch in der Faust kannst du den Widerstand festlegen. Eine komplett geschlossene Faust erschwert die Ausatmung enorm. Falls es für dich zu intensiv ist, öffne die Faust etwas.

3. Dosierte Lippenbremse

Eine der bekanntesten und effektivsten Übungen zum Schleimlösen ist die dosierte Lippenbremse. Bei der Atemübung steht der Schutz der Atemwege im Vordergrund, sowie die schonende Loslösung des Schleims aus der Lunge und den Bronchien.

Durch den Widerstand der Lippen während des ausatmens, wird der Schleim schonend durch einen Unterdruck nach oben transportiert.

  • Atme langsam durch die Nase ein.
  • Bei locker aufeinander liegende Lippen wieder ausatmen.
  • Während der Ausatmung füllst du die Wangen wieder mit Luft.
  • Atme langsam und vorsichtig wieder ein.
  • Wiederhole diese Technik einige Male.

Warum müssen wir die Atemwege sauber halten?

4. Leichter atmen durch Lungenreinigung

Angeschwollene Schleimhäute und verschleimte Atemwege lassen uns schlechter atmen. Vor allem Menschen mit Atemwegserkrankungen setzen viel daran, wieder leichter Luft zu bekommen. Wer Übungen beherrscht, die festsitzenden Schleim in Bronchien und Lunge entfernt, kann mit den Symptomen deutlich besser leben.

Eine Lungenreinigung hilft dabei. Dafür werden über verschiedene Reize und Atemübungen die Lunge und Atemwege in Schwung gebracht. Durch Vibrationen, Atemtechniken und Bewegungen wird der Schleim sanft und schonend aus den Atemwegen transportiert.

Nico Lorenz hat bereits mehrere kostenlose Videoinhalte aufgenommen, die Atemübungen und weitere Techniken zeigen, um die Lunge zu entschleimen.

5. Schutz bei Atemwegserkrankungen

Vor allem Menschen mit Atemwegserkrankungen, wie einer COPD, Fibrose oder Lungenkrebs sind besonders betroffen. Die richtige Lungenpflege ist deshalb sehr wichtig, damit diese Menschen besser vor einer Lungenentzündung geschützt sind. Wir haben bereits einen Artikel zu Atemübungen bei COPD veröffentlicht.

6. Hustenbonbons oder Schleimlöser

Auch Hausmittel zur Lungenreinigung sollten von dir ausprobiert werden. Als Ergänzung können nämlich Hustenbonbons den Hustenreiz lindern, indem das Kratzen im Hals weniger wird. Es entsteht ein Gefühl leichter “Betäubung”, welches als angenehm im Rachen empfunden wird. Beim Schleimlösen sind Hustenbonbons eine gute Möglichkeit, um den Hals zu schonen.

Außerdem befeuchten diese Bonbons die Schleimhäute und schützen sie vor Trockenheit. Diese Austrocknung entsteht durch durch viel Husten, Erkältungen und Heizungsluft. 

Achte bei der Auswahl der Hustenbonbons darauf, dass sie zuckerfrei sind, da dieses als günstiges Füllmittel verwendet wird und um den Geschmack zu verbessern. Der enthaltene Zucker verschleimt jedoch die Atemwege langfristig zusätzlich.

Achte zusätzlich auf weitere Zutaten. Einige Naturstoffe haben eine ausgezeichnete natürliche Wirkung auf unsere Schleimhäute, wie Isländisches Moos oder Salbei. Auch Eukalyptus kann helfen. Welches Naturheilmittel am besten Wirkt ist individuell.

7. Honig mit Kaffee zum Schleimlösen

Einer der besten natürliche Heilmittel gegen Schleim in den Atemwegen ist unserer Meinung nach Honig mit etwas Kaffeepulver.

Der Effekt dieser durch merkwürdigen Mischung wurde durch Studien belegt und hatte im Versuch eine bessere Wirkung erzielt, als die Vergleichsgruppe, die mit steroiden Tabletten (Cortison) behandelt wurde. 

8. Saft und Drinks sind Nebensache

Immer wieder lesen wir reißerische Überschriften wie „dieses Getränk reinigt deine Lunge“. Es stimmt zwar, dass einige Lebensmittel in diesen Getränken positive Eigenschaften auf deine Lunge haben. Allerdings sollten diese Mittel nur als kleines Extra angesehen werden und nie als alleinige Möglichkeit, die Lunge zu reinigen.

Zusätzlich kann die Lungenreinigung von Atemtherapeuten und Atemtrainern angeleitet werden, um die richtigen Techniken zu erlernen. Es gilt nämlich zu beachten, dass eine korrekte Ausführung wichtig ist, damit der Auswurf nicht noch tiefer in die Atemwege transportiert wird.

9. Auch die Krankenkasse übernimmt Hilfen zur Lungenreinigung

Von der Krankenkasse können Atemtrainer, zur Lungenreinigung vollständig übernommen werden. Diese können über ein Rezept vom Arzt ausgestellt werden. Ein übliches Produkt ist der Flutter.

Achtung: Leider sind nicht alle Atemtrainer, die dafür ausgestellt werden, zur Lungenreinigung gedacht und können sich negativ auf die Lungenreinigung auswirken. 

Bei Unsicherheit sollten solche Fragen mit dem Arzt oder einem Atemtrainer besprochen werden.

Zusammenfassung

Es gibt eine Menge Möglichkeiten, um leichter abzuhusten und Schleim aus der Lunge zu lösen. Atemübungen, Hustentechniken und Hausmittel können Abhilfe schaffen.

Es gibt mittlerweile auch eine Vielzahl von Geräten, die das Reinigen der Bronchien vereinfachen sollen. Einige dieser Helfer können dabei helfen, den Schleim aus der Lunge zu befördern. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die das Abhusten deutlich vereinfachen – auch ohne zusätzliche Geräte.

Schreibe einen Kommentar